Art Deco im Stadtstaat

   IMG_2046

Waren es in der Vergangenheit vor allem die typischen chinesischen Häuser im südostasiatischen Stil, die zu Zwecken der Identitätsstiftung und als Touristenattraktionen restauriert und herausgeputzt wurden, so hat Singapur erst vor wenigen Jahren den Wert der baulichen Zeugen jüngerer Epochen entdeckt.

IMG_2037

Ganz hoch im Kurs stehen derzeit die Gebäude der singapurianischen Art Deco Phase. Ganze Ensembles wurden renoviert und deutlich aufgewertet. Die architektonische Qualität ebenso wie das menschliche Maß der Gebäude zieht inzwischen immer mehr zahlungskräftige junge Mieter und Besitzer dorthin, wo vor nicht allzu langer Zeit noch Studenten und (Lebens)künstler dominierten – sofern man in einem derartig stark reglementierten und kontrollierten Gemeinwesen wie Singapur überhaupt in solchen Kategorien denken kann.

IMG_2013Besonders Tiong Bahru hat durch diese Entwicklung, die man wohl oder übel als Gentrifizierung bezeichnen muss, einen neuen Boom erlebt. Was einst als erstes großflächiges Sozialbauprojekt in der Geschichte des Stadtstaats in Äquatornähe geplkant und gebaut wurde, ist heute ein hippes junges Viertel mit hoher Lebensqualität und Identifikationskraft. Wo Sozialbauten aus der Frühphase nach der Unabhängigkeit als eine Neubewertung als Kulturerbe erfahren werden inzwischen auch Traditionsimbisse in derselben Kategorie gehandelt. Was früher für die Nachbarschaft eine einfache Garküche an der Ecke war, zieht heute besonders an Wochenenden Esser aus den entferntesten Winkeln der Stadt an und hat auch Eingang in Reiseführer für chinesische und taiwanesische Besucher gefunden.

IMG_1943

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s